Wappen

Ein einheitliches Mattmüller Familienwappen existiert nicht. In der deutschen Wappenrolle[1] ist kein Mattmüller Wappen eingetragen (Stand 2020). In der Schweiz habe ich ebenfalls keine registrierten Wappen gefunden, z.B. in der Sammlung bernischer Familienwappen oder im Wappenbuch der Schweizerischen Heraldischen Gesellschaft.

Heraldik, resp. Wappenkunde ist eine historische Hilfswissenschaft. Die Gestaltung von Wappen basiert auf heraldischen Regeln[2], die aber nicht einheitlich sind. Entscheidend ist jeweils das Schild. Das sogenannte Oberwappen ist quasi Zugabe.

Das erste der nachstehenden Mattmüller Wappen entspricht dem deutschen und schweizerischen Heraldik-Kodex. Es wurde 2020 vom Autor dieser Website gestiftet, d.h. es ist eine Neuschöpfung. Das Wappen, resp. der Wappenbrief ist hinterlegt im Staatsarchiv des Kantons Thurgau und in der Monumenta Heraldica Helvetiae in Winterthur. Veröffentlicht ist es auch im privaten schweizerischen genealogisch-heraldischen Webkatalog.

 

Mattmüller von Mauren, Gemeinde Berg TG

Führungsberechtigt ist der Wappenstifter Walter Mattmüller, geb. 1949, seine Geschwister sowie alle deren Nachfahren, solange sie den Familiennamen Mattmüller tragen.Das Wappen ist mit dem Mühlrad redend. Die Mauer weist auf den Herkunftsort Mauren hin.
Blasonierung: Unter goldenem Zinnenschildhaupt zu vier Zinnen blaugemauert mit schwarzen Fugen, belegt mit einem achtspeichigen goldenen Mühlrad.

 

Mattmüller von Berg TG

Auftraggeber Ernst Mattmüller, 1915-2002.Wappen Ernst MattmüllerOriginal in meinem Besitz.

 

Mattmüller von Gadmen, Gemeinde Innertkirchen BE

Auftraggeber Paul Mattmüller, geb. 1933.Erstellt zwischen 1965-1968 durch Heraldiker W. Jäggi. Er schreibt dazu: „Das Familienwappen ist ein redendes, es ist geteilt in Gold und Schwarz, und zeigt ein Mühlrad in gewechselten Farben“.

Die Jahrzahl 1520 stammt vermutlich aus dem Oberbadischen Wappen- und Geschlechterbuch, Stichwort „Muellner“. Dort heisst es, dass ein Conrad Muellner 1520 als Österreichisches Lehen Matten zu Immeneich übernommen hätte.

 

Auftraggeberin vermutlich Margaritha Mattmüller, 1906-1966.Ich durfte das Wappen 1986 fotografieren.

 

Mattmüller von Basel 1900

Gemäss Idee von Emilie Mattmüller, geb. Frey, 1886-1970.
Etwa 1915 entstanden.
Zur Verfügung gestellt von Heinz Johannes Mattmüller.

 

Mattmüller von Basel 1900, ab 2008 Winkel ZH

Auftraggeber Martin Mattmüller, geb. 1954.Wappenscheibe Martin Mattmüller *15.9.1954
Schwert und Pflugschar kommen als bildliche Darstellungen in Wappen oft vor.
Die Wappenscheibe wurde ca. 2000-2005 erstellt, Hersteller unbekannt.

 

Quellen
[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Wappenrolle. Stand 15.7.2020.
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Heraldische_Regeln. Stand 15.7.2020.